Sneak Peek und Pause

Wie Euch vermutlich (nicht) aufgefallen ist, war es hier seit zwei Wochen sehr still… und dies lag vor allem daran, dass ich im Bastel- und Planungsoverdrive war. Ich heirate nämlich diese Woche.
Ursprünglich hatte ich vor sehr wohl zu posten, aber ich schaffe es einfach nicht. Und über die Hochzeit selbst wollte ich nocht nicht posten, Aberglauben und so weiter. Wenn der Trubel dann (hoffentlich) vorbei ist, werde ich sehr wohl ein bisschen über meine Erfahrungen schreiben, sowohl übers Selbstgemachte als auch über die überquellenden Emotionen eines solchen Events und vielleicht auch etwas über die Planung, da ich selbst mich damit etwas unterversorgt gefühlt habe.

Da dann noch Flitterwochen anstehen, werde ich vermutlich erst wieder im September schreiben. Bis dahin sind hier ein paar Sneak-Peeks:

Wedding Sneak Peak4

 

Wedding Sneak Peak2

 

Wedding Sneak Peak1

 

Wedding Sneak Peak6

 

Wedding Sneak Peak5

 

Das schönste Wasser…

Heute mal ein etwas anderer Beitrag, weil Sommer ist, und ich zwar an diversen Kleinigkeiten für meine anstehende Hochzeit akitv bin, aber mich (noch) nicht in der Lage fühle, großartige Beschreibungen zu schreiben. Das kommst noch wenn der Trubel vorbei … Weiterlesen

Waschbare Gemüsetasche

Heute muss ich diesen Beitrag mit einem Geständnis beginnen: Ich hasse Plastiksackerl. (Oder Plastiktüten, für meine deutschen Leser.) Besonders diese dünnen, in die man Gemüse nur einmal einwickelt und sie dann entweder aufhebt bis der Behälter übergeht oder mit schlechtem Gewissen wegwirft. Deshalb habe ich nach einer Alternative gesucht, die alle Eigenschaften dieser Sackerl hat, aber waschbar ist. Diese Eigenschaften sind vor allem, dass es durchsichtig sein muss, damit die VerkäuferInnen sehen können, was sich darin befindet und dassnman diese Waagenzetterl aufkleben kann. Das Ergebnis sieht genauso aus wie ein normales Sackerl.

Ich habe sie jetzt ein paar Monate ausprobiert, und sie halten alles aus, es gibt keine Probleme an der Kasse, man kann sie einfach in den Kühlschrank geben und sie lassen sich waschen. Inzwischen habe ich auch schon ein paar verschenkt.

Und hier ist die Anleitung:

Was man braucht:

  • Halb-festen Tüll (meiner ist der Rest eines Vorhangs.)
  • Nähmaschine
  • Passender Faden, eine Nadel für dünne Webware
  • Eventuell ein Rollsaum-Fuß

Optionaler erster Schritt:
Ein altes Plastiksackerl auseinandernehmen, aber ich habe auch die Maße aufgezeichnet.

Grafik

Man legt dann die Vorlage auf jeweils eine Schicht Tüll und schneidet mit einer Nahtzugabe von 1,5 cm rundherum aus.

1

Danach muss man die Henkel versäubern, das geht entweder mit dem Rollsaumfuss, oder indem man den Saum mit den Fingern rollt. Geeignet ist dafür ein besonders schmaler Zickzack-Stich auf einer kurzen länge. (2 bei mir)

3

Danach legt man die Stücke aufeinander und näht die Seiten und die Henkel bei etwa 0.5 cm mit einem engen Geradstich zusammen. (Ich habe wieder 2 eingestellt.) Wenn man will, kann man die überstehenden Stücke mit nahe an der Naht zurückschneiden.

5-1

Dann wendet man das Ganze und näht etwa bei etwa 1 cm über die alten Nähte an den Seiten und bei den Henkeln. (Französische Naht.)

6-1

Nun näht man ohne zu wenden unten zu. Auch hier kann man wieder versäubern.

6-2

Dann wieder wenden. Jetzt die Seiten nach innen stülpen, bis die Henkel genau in der Hälfte gefaltet sind und dann über den Boden und die Henkel nähen.

8

Und dann ist es fertig!

9

Man kann es auch klein zusammenrollen, also passt es in jede Einkaufstasche:

11

 

12

 

 

 

Whiteboard-Kalender (inkl. Vorlage)

In meinem letzten Post habe ich Euch meinen Arbeitsplatz gezeigt, und da kam ich auf die Idee, meinen Kalender als Download anzubieten, da ich die Vorlage selbst erstellt habe und sie sonst nur sinnlos auf meinem Schreibtisch herumgammelt.

Whiteboard-Kalender3

 

 

Whiteboard-Kalender2

Bei der Gesamtansicht konnte man es nicht so gut erkennen, aber der Kalender ist im Prinzip ein Wochenplan in einem Rahmen, der mit Whiteboard-Marker beschrieben werden kann. Da mein Studium und Privatleben manchmal etwas chaotisch sind, fand ich es angenehm, mich am Anfang der Woche hinzusetzen und Sonntagabends alle meine Terminplaner (Uni, Handy, Zettelchen) und To-Do-Listen durchzugehen, und auf einem Kalender zusammenzubringen.

Inzwischen habe ich ein smartes Smartphone, wo mir durch diverse Apps dieser Schritt erspart bleiben würde und ich automatische Erinnerungen bekomme, aber es hat doch etwas angenehm übersichtliches.

Ich habe es auf Französisch gemacht, weil ich gerade versuche diese schöne Sprache zu erlernen, aber es gibt auch eine Vorlage auf Deutsch und Englisch.

Sie ist perfekt geeignet für eine DIN-A-4 Seite. Aber man kann sie auch vergrößern.

Kalender

Calendrier

Calendar

Falls ihr Euch einen solchen Kalender macht, würde ich mich über Bilder sehr freuen.

 

Wohnsplitter: Arbeitsplatz

Da ich meine ganze Zeit hier verbringe, um an meiner Masterarbeit herumzuwerkeln möchte ich heute mal meinen Schreibtisch herzeigen, den ich endlich mal richtig aufgeräumt habe.

Nachdem ich nicht alleine wohne, kann ich meine Einrichtungsträume nicht wild ausleben, sondern muss schauen, dass es auch etwas männlicheren Geschmäckern entspricht. Aber mein Arbeitsplatz gehört mir ganz allein, und deswegen Blümchen… überall!

Ladenschränkchen

Den Schreibtisch kennt bestimmt jeder, es ist ein Hemnes Schreibtisch von Ikea, den ich heiß liebe. Der Stuhl und die schöne Papiereinrichtung ist ebenfalls von Ikea. Die Kissen habe ich selber genäht, und die Füllung des Sitzkissens sind drei Schichten Schaumstoff.  Inzwischen wünsche ich mir, ich hätte Holz genommen, aber beim Umzug hatte ich nur noch vor Augen wie viel das alles schon gekostet hat… und jetzt will  ich es auch nicht rauswerfen, vor allem, weil es ja bald eine Nähecke wird…

Klipp-Lampe

Wer sich frägt was das mit dem kleinen Laptop und dem Bildschirm soll… ich habe ein altmodisches Netbook, das in der Uni unglaublich praktisch zum mitschreiben ist, aber zum lesen nicht so sehr. Und da ich viele von meinen Lernmaterialien nicht ausdrucke, sondern am Bildschirm lese, habe ich diesen weißen Bildschirm auf willhaben gefunden… und er wurde von meinem Zahnarzt verkauft. :-O

Magnetboard (2)

Mein Magnetboard ist eines vom Flohmarkt, dass ich mit Stoff überzogen habe. Ich werde dazu noch eine Anleitung machen.

 

Mauspad (2)

Das Mauspad ist aus Schaumgummi, Sprühkleber und Stoff, die Maus ist von Nager-IT, die Fairtrade-Mäuse herstellen, die sogar biologisch abbaubar sind.

Briefkästchen-1 (2)

 

 

Briefmesser (2)

Und wei ich meinen Verlobten etwas ärgern wollte, hier mein Briefmesser. Mit Schleife… haha. In Wirklichkeit ist es ein kaputtes Buttermesser. Ich weiß bis heute nicht, wie der Sprung da rein kommt.

 

Und wie sehen eure Arbeitsplätze aus?

 

Aus Alt mach Neu: Besticktes Jerseykleid

Diese Woche möchte ich ein Kleid vorstellen, an dem im Winter beim abendlichen Rumgammeln gearbeitet habe.

Das Kleid habe ich nicht tatsächlich selbst genäht, sondern letzten Herbst in einem Second-Hand-Shop um 5 Euro erworben, weil ich die Farbe schön fand und ich dachte, da kann man was draus machen… Gedacht, getan, gestickt?

Vorher

Vorher

Zum Sticken habe ich einen dunkelblauen Jersey verwendet, von dem ein halber Meter in der Restekiste 1 Euro gekostet hat… also nichts zu verlieren. Das Stickgarn ist Perlgarn von Anchor in der Farbe 318. Um den Jersey besser auf einen Stickrahmen spannen zu können habe ich dieses Vlies unterlegt, das glaube ich für Patchworkdecken gedacht ist.

Aus alt mach neu_ Besticktes Jerseykleid3

Aus alt mach neu_ Besticktes Jerseykleid4

 

Um den großen Ausschnitt etwas zu dezenter zu machen, habe ich auch ein Muster dafür gestickt, das am Schluss etwas nach einem Herz  aussieht, was nicht mein Plan war… aber angenäht sieht man das auch nicht mehr so.

Aus alt mach neu_ Besticktes Jerseykleid5

Die Restlichen Dekorationen sind in Schläuchen genäht und dann mit der Hand auf das Kleid genäht, außer der Saum, der mit der Maschine angenäht wurde, umgeschlagen und dann ebenfalls mit der Hand festgenäht. Ich war etwas ungeduldig, und habe beim Halsauschnitt etwas geschludert, so dass ich das noch mal auflösen und neu machen werde.

So sieht das Ganze von hinten aus… keinen Dank an den Verlobten, dem nicht auffällt wenn eine Schleife nicht in der Mitte ist, obwohl er photographiert. O.o

Aus alt mach neu_ Besticktes Jerseykleid.

Dieses Kleid nimmt auch am MeMadeMittwoch teil, wo Meike einen zum neidisch werden schönen Rock samt Unterröcken vorstellt, und es auch noch viele andere wunderschöne Kreationen gibt.

 

Einfaches Wasserfallshirt

Nachdem ich letztes mal mein kompliziertes Sommerkleid genäht habe, wollte ich dieses Wochenende etwas schnelles machen, bei dem man nicht zu viel nachdenken muss. Ursprünglich sollte es ein Chiffonkleid aus vier Bahnen Stoff werden… aber der Chiffon und ich fanden einfach nicht zusammen und deshalb habe ich zu diesem Shirt gewechselt. Es ist die fast exakte Kopie eines gekauften Wasserfall-Shirts, das ich liebe. Ich habe den Prozess des Kopierens dokumentiert und wollte eine Anleitung draus machen, und dann stellt sich heraus, dass die Bilder alle verschwommen sind. ARGH!
Also vorläufig mal nur das Shirt. Genau solche kann man natürlich einfach kaufen, aber 1. ist es cooler etwas selbstgenähtes anzuhaben, und 2. sind aus irgendeinem Grund alle weißen Shirts am Markt Semi- bis ganz durchsichtig. In diesem Fall ist der vordere Teil komplett doppelt gelegt, und man sieht nicht einmal den Bund der schwarzen Hose durch. Yay!

Leider ist es bei uns gerade nicht sehr warm, daher hier das reale Outfit, wie ich es in der Uni getragen habe. Lektion des Tages: große Armreifen und Bibliotheken vertragen sich nicht.

Weißes Wasserfallshirt

Andere Kleidung die selbstgenäht und daher allein schon cool ist findet hier beim heutigen MeMadeMittwoch.