Stoffdiät- Ich bin dabei


Bei Küstensocke gibt es eine Gruppen-Stoffdiät, die mir sehr gelegen kommt, da ich schon seit letztem Jahr versuche, keine Stoffe zu kaufen. Ich war eigentlich immer sehr gut darin, nur projektbezogen Stoffe und Schnittmuster zu kaufen. Ich habe mir vorgenommen, nur diese Kommode zu füllen. Nun ja. Ich könnte jetzt anbringen, dass die oberste Lade Kurzwaren enthält, die unterste auch noch Schals  und eine eigentlich nur Reste… Aber in Wahrheit würde mein sonstwo hingestopfter Vorrat auch da nicht reinpassen. Ich habe auch noch einen Beutel voluminösen Frottee, eine Kiste Füllung und eine Tasche mit Kleidung, die upgecycled werden möchte. 

Was zwischen mich und den Minimalismus kam, war das Träumen. Seit mein Sohn da ist, war Stoffe und Schnittmuster kaufen leichter, als tatsächlich was zu nähen. Und dann bekam ich von meiner Schwiegermama eine riesen Schachtel Stoffe, die sie bei ihrer Inventur gefunden hatte und schon war die Kommode zu klein. 

Ich habe den Herbst dazu verwendet, alle Stoffe zu messen, zu photographieren und in meiner „Sew Awesome„-App einzugeben. Das ist ziemlich cool, denn nun kann ich locker schauen, ob ich genug für dieses und jenes Schnittmuster habe und scrollen statt alle Läden und Säcke zu durchwühlen.  Ich habe auch schon einiges an kleinen Stücken zu Shorts, Kinderkleidung und Geschenken vernäht. Leider komme ich nicht dazu alles zu verbloggen, bevor es alt aussieht oder verschenkt ist. 

Die Streichelstoffe

Mein Plan dieses Jahr: 

  •  Gar keine neuen Stoffe  für mich zu kaufen, ausgenommen Kombi- und Futterstoffe.
  • Ausnahme: Stoff für eine Frühlingsbluse, falls ich einen supertollen finde. (Ausgenommen auch Stoffe für den Sohn und Mann.) 
  • Auch Geschenke sollten möglichst upcycelt oder aus Resten genäht werden. 
  • Alle meine Stoffe (und Schnittmuster) gleich in die App einzugeben und nach dem hoffentlich baldigen Umzug an einem Ort zu organisieren. 
  • Etwas mehr bewusst zu planen was ich nähen will, und Ideen gleich zu notieren, da mir oft was passendes einfällt und dann wieder entfällt und dann frage ich mich, was ich mit dem Stoff wollte… 
  • Aus den Resten Sternchen-, Frühchen- und Puppenkleidung nähen, und aus den größeren Webstoffresten Herzkissen
  • Stoffe, aus denen ich wirklich nie was machen werde verkaufen, spenden, verschenken, tauschen. Vielleicht gibt es wieder einen Stoffflohmarkt…  

Mal sehen, ob das machbar ist. Aber ich werde mich zu den Stoffläden nur mit einer genauen Liste und ohne viel Zeit wagen, da kaufe ich immer wenig bis gar nichts… Und das ist ja das Ziel.
 

Zum Zwecke eines Countdowns: grob gezählt  sind es wohl 54 Stoffe und 20 große Reste.

Advertisements

10 Kommentare zu „Stoffdiät- Ich bin dabei“

  1. Wie schön, dass Du dabei bist! Deine klaren Ziele helfen sicher gut beim durchhalten. Ich bin mir meinem Januar sehr zufrieden nun gilt es den Schwung zu nutzen und im Feburar nur nicht nachlassen. Ich drücke die Daumen, dass wir beide genügend Zeit für die Nähmaschine finden! LG Kuestensocke

    1. Jaja, die Zeit an der Nähmaschine… Wobei ich gestern darüber geklagt habe, wieviel Zeit man beim Abpausen, Zuschneiden, Abstecken verbringt und wie wenig mit der Nähmaschine…

  2. Das hast du wundervoll in Worte gefasst: „Was zwischen mich und den Minimalismus kam, war das Träumen. […] Stoffe und Schnittmuster kaufen [war] leichter, als tatsächlich was zu nähen.“ Da bin ich ganz bei dir. Das habe ich letztes und vorletztes Jahr aus akutem Zeitmangel während meiner Promotion ganz genauso gemacht. Zumindest der Vorsatz ist da: „Dieses Jahr wird das anders!“ Meine Pläne sind deinen sehr ähnlich. Die Idee für die Stoffreste mit Sternchen- und Frühchenkleidung bzw. Herzkissen gefällt mir unglaublich gut. Hatte ich bei einem der anderen auch schon in den Kommentaren gelesen. Leider scheinen wir hier in Deutschland kein so schön organisiertes Netz für Sternchenkleidung zu haben oder ich hab es einfach noch nicht entdeckt. Das werde ich aber auf jeden Fall im Hinterkopf behalten, wenn ich das nächste Mal durch meine Stoffreste gehe.
    In diesem Sinne: Viel Erfolg bei deinen Plänen und vielen Dank für den Input!

    Liebe Grüße,
    Kathrin

    1. Ich hatte das Gefühl, dass es in Österreich nicht so gut organisiert ist… Google mal „Nähen für Sternchen in… “ oder auf Facebook gibt es auch eine Gruppe dafür. So kann man mit den „zum Wegwerfen zu schade“-Resten noch jemandem eine schwere Zeit erleichtern, denke ich.

  3. Hallo Dalia, da hast Du Dir ja einen guten Vorsatz genommen! Welche Erfahrungen hast Du denn mit der „Sew Awesome“ App gemacht? Fandest Du die einfach zu befüllen? Ich stelle mir das einen Wahnsinns-Aufwand vor, alle Stoffe zu vermessen und einzugeben. Und ist die App nicht auf inch und yard ausgelegt? Ich habe vor ein paar Monaten mit Textilillia begonnen, war aber leider nicht konsequent genug, immer alles einzugeben, d.h. die Angaben aktuell zu halten. Wie geht es denn Di damit? Ich glaube, die App muss ich mir auch anschauen, und würde mich über einen kleinen Erfahrungsbericht von dir freuen. lg, Gabi

    1. Ich finde die App super, sie ist nicht die hübscheste aber sie macht was sie soll, und gratis ist sie auch. Ich bin gerade dabei sie auf Deutsch zu übersetzen, außerdem soll es ein paar Verbesserungen geben und wollte dann mal einen genaueren Post darüber schreiben. Es war schon etwas aufwändig die Stoffe einzugeben, habe ich gemacht wenn ich zu müde zum nähen war. Mir hat es geholfen, dass ich nicht immer alle Stoffe rausholen muss und neu abmessen (und ich vergesse hoffentlich keine mehr…) Ich fand es noch nützlicher für Schnittmuster, ich mache immer ein Bild von den „Zutaten“ und kann dann offline schauen während ich im Laden stehe. Ich kann auch schneller mal im der Tram scrollen und mich inspirieren lassen, als alle Burdas und E-Books durch zuschauen. Ich habe mir auch schon zwei Reißverschluss-Käufe gespart, weil ich unterwegs schauen konnte ob ich nicht schon einen habe.
      Ich fülle aber echt nicht alle Felder aus, sondern nur Bild-Länge-Breite-Stofftyp…

  4. Ich finde den Gedanken, dass Stoffe Träume in greifbare Nähe rücken lassen, eine sehr schöne Beschreibung. Stoffe eröffnen Möglichkeiten. Man muss sie nur noch umsetzen … Wie wahr! Liebe Grüße, Stoffnotizen

Ich freue mich über jeden Kommentar, und verspreche jede Frage zu beantworten! / I am happy about every comment and promise that I will answer any questions!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s