Federkleid

For the English version, please scroll to the bottom. 

Wir haben uns verfahren und mussten dann in Pamhagen am See eine Stunde warten. Und mein Söhnchen wollte meine coole Brille. Daher das Gesicht… Wollte mal authentisch sein, oder so…



Kurz vor dem Urlaub noch fertig gestellt, kann ich euch heute mein Federmaxikleid zeigen. Ich habe diesen Rapportstoff beim stöbern bei Biostoffe.at gefunden. (Eigentlich wollte ich ja für Mann und Kind schauen und nur Proben bestellen. :-P) Ich finde so selten Rapportstoffe, dass ich oft aus reiner Gier kaufe ohne echten Plan. Das ging schonmal daneben, dieses mal aber halbwegs gut. 

Geworden ist es das Oberteil von Burdastyle 7082 , dass ich hier und hier schon vernäht habe. Für den Rock reichte es Rapportmäßig nicht. Außerdem meinte mein Mann beim Drapieren Maxi sähe besser aus. Und er hat recht, auch wenn ich den Maxis nach einem Erlebnis mit der Fahrradkette abgeschworen habe. Also habe ich den restlichen Stoff einfach zu einem Schlauch vernäht und gekräuselt. Leider reichte es dann nicht mehr für einen Obi-Gürtel, daher dieser farblich nicht ganz passende Ersatz. 

Bin ich mit der Platzierung der Federn superglücklich: nein. Habe ich es schon oft getragen: ja. Findet mein Sohn es lustig ein Wickelpaneel hinunter zu ziehen, damit jeder Mamas Wäsche sieht: definitiv. 😀

Federkleid:

Stoff: Volar von Lillestoff via biostoffe.at

Schnitt: Burdastyle 7082 fürs Oberteil, Rockteil: Freestyle. 

Zeit: 4- 5 Stunden
Nimmt teil an: Ich näh BioMeMadeMittwochAllie J.’s Social Sew

I always always buy fabric with a repeat when I find it, because its hard to find. I usually do not have a proper plan. In the past this has often led to pattern-placement-stress, and so it did this time. I wanted to make Burda 7082 , my tried-and-true faux wrap dress, that I have already sewn here and here. But there wasn’t enough Fabric for a nice round skirt. While draping, my husband said it looked better as a maxi. Once in a while I like to agree with him, so that he stays motivated in future sewing-related conversations. No, he was actually right. 😉

 So, I sewed a tunnel, shirred it and sewed it to the top.  In hindsight I am not entirely happy with the feathers in my chest or the fact that my son can easily pull down a panel and show my bra to the world. But I have worn it quite a bit, flashing-risk and all. 

MMM: Das „Pfirsichkleid“

Heute wie versprochen die zweite Version von Burda 7082, das Pünktchenkleid habe ich ja letzte Woche schon vorgestellt.

Pfirsich-Kleid3

Diesesmal in der Schaut-aus-wie-echt-ist-aber-immer-noch-Pseudo-Wickel-Version. Dieses mal auch mit genähten Falten am Bund, da bewegt sich nix mehr, ist leider aber auch nicht so Stillfreundlich.

Die weißen Streifen sind aus den Restfetzerl vom Wasserfalltop, wie gut dass ich nie was wegschmeiße. Leider wars nicht mehr genug für den Saum und die Ärmel, daher sind sie nur mit weißem Garn versäubert.

Pfirsich-Kleid4

Der Stoff ist ein dünner Jersey ohne Stretchanteil, was einen riesen Unterschied macht. Außerdem habe ich den Rock um drei Zentimeter gekürzt, was viel besser aussieht, wie ich finde.

Pfirsich-Kleid2

Als Bonus zum Motto mein Urlaubskleid vom letzten Jahr, weil wir dieses Jahr wohl daheim bleiben. Beim MMM ist es bisher nicht vorgekommen, weil es 1. eines meiner ersten Projekte ist und da war ich noch nicht am bloggen und 2. es nicht komplett neu ist, sondern ein stark verändertes Kaufkleid.

Knotenkleid am Wolfgangsee

Damit wünsche ich allen die in den Urlaub fahren, schönen Urlaub, und allen die daheim bleiben eine schöne „Staycation“. Versucht mal Eure Gegend zu genießen.

Genießen kann man auch die tollen Kleider beim heutigen MMM.

Edit: Gepostet bei der Kugelbauchparty.

MMM: Im Pünktchenfieber…

Oder: Das Matronenkleid, in dem ich aussehe wie meine Oma.
Im Ernst, es wäre genau ihr Stil gewesen.

Punktalkleid nach Burda 70824

Dieses Kleidchen ist nach Burdastyle 7082, der Beschreibung nach ein Pseudowickelkleid aus Jersey. Welcher Jersey steht da nicht, ist ja nicht für Anfänger. „Nach“ deshalb, weil ich ein paar Schritte übersprungen habe bzw. absichtlich weggelassen habe, damit es Stillfähig ist. So habe ich die Einlage vorne weggelassen, und die Falten nicht festgenäht, sondern einfach fallen lassen wie sie wollen. Vielleicht ein Fehler, weil der Ausschnitt dann so weit aufging, dass ich einen Druckknopf einbauen musste. Auch Figurmäßig musste ich in der Schwangerschaft auf gut Glück nähen, was irgendwie funktioniert hat, tragbar ist es ja.

Punktalkleid nach Burda 70823

Ein Fehler war vielleicht auch einen echt dünnen Stretchjersey zu verwenden, der hängt irgendwie komisch.  Über die Punkte bin ich gespalten. Zuerst dachte ich, etwas zu viel Punkte sind es ja schon, jetzt denke ich, das Punktechaos kaschiert das Bäuchlein, weil da eh keiner länger hinschauen kann ohne einen psychedelischen Anfall zu kriegen.

Schema

Zum Schnitt selbst: Ich bin kein Fan von dem verschlungenen Teil vorne, es hängt schwer da rum und trocknet zu langsam. (Wenn man nur 4 Sachen zum Anziehen hat, ist sowas wichtig…) Hinten ist eine Naht im Rücken, die bei mir irgendwie dafür sorgt, dass es sich hinten hochzieht, wie man hier schön sieht:

Punktalkleid nach Burda 70822

Ich habe den Schnitt letztes Wochenende in einer etwas anderen Version nochmal genäht, das Ergebnis zeige ich Euch nächste Woche.

Das hier schicke ich zum vorletzten MMM diesen Sommer:

bfdb4-mmm2blogo

Edit: Gepostet bei der Kugelbauchparty.