Federkleid

For the English version, please scroll to the bottom. 

Wir haben uns verfahren und mussten dann in Pamhagen am See eine Stunde warten. Und mein Söhnchen wollte meine coole Brille. Daher das Gesicht… Wollte mal authentisch sein, oder so…



Kurz vor dem Urlaub noch fertig gestellt, kann ich euch heute mein Federmaxikleid zeigen. Ich habe diesen Rapportstoff beim stöbern bei Biostoffe.at gefunden. (Eigentlich wollte ich ja für Mann und Kind schauen und nur Proben bestellen. :-P) Ich finde so selten Rapportstoffe, dass ich oft aus reiner Gier kaufe ohne echten Plan. Das ging schonmal daneben, dieses mal aber halbwegs gut. 

Geworden ist es das Oberteil von Burdastyle 7082 , dass ich hier und hier schon vernäht habe. Für den Rock reichte es Rapportmäßig nicht. Außerdem meinte mein Mann beim Drapieren Maxi sähe besser aus. Und er hat recht, auch wenn ich den Maxis nach einem Erlebnis mit der Fahrradkette abgeschworen habe. Also habe ich den restlichen Stoff einfach zu einem Schlauch vernäht und gekräuselt. Leider reichte es dann nicht mehr für einen Obi-Gürtel, daher dieser farblich nicht ganz passende Ersatz. 

Bin ich mit der Platzierung der Federn superglücklich: nein. Habe ich es schon oft getragen: ja. Findet mein Sohn es lustig ein Wickelpaneel hinunter zu ziehen, damit jeder Mamas Wäsche sieht: definitiv. 😀

Federkleid:

Stoff: Volar von Lillestoff via biostoffe.at

Schnitt: Burdastyle 7082 fürs Oberteil, Rockteil: Freestyle. 

Zeit: 4- 5 Stunden
Nimmt teil an: Ich näh BioMeMadeMittwochAllie J.’s Social Sew

I always always buy fabric with a repeat when I find it, because its hard to find. I usually do not have a proper plan. In the past this has often led to pattern-placement-stress, and so it did this time. I wanted to make Burda 7082 , my tried-and-true faux wrap dress, that I have already sewn here and here. But there wasn’t enough Fabric for a nice round skirt. While draping, my husband said it looked better as a maxi. Once in a while I like to agree with him, so that he stays motivated in future sewing-related conversations. No, he was actually right. 😉

 So, I sewed a tunnel, shirred it and sewed it to the top.  In hindsight I am not entirely happy with the feathers in my chest or the fact that my son can easily pull down a panel and show my bra to the world. But I have worn it quite a bit, flashing-risk and all. 

MMM: Aster und die Traumhose

Aster und Hosea

Also, das sind jetzt nicht die besten Bilder, weil mein Photograph sie gemacht hat während das Lumpi ihn als Klettergerüst verwenden wollte. Und dann noch die Falten… naja, ich habe die Sachen da schon den ganzen Tag getragen. (Echte Kleidung an echten Leuten und so…)
Aber ich wollte Euch die Aster noch einmal zeigen, bevor sie aufgrund ihrer Schwarzheit im Keller verschwindet. Die mistige Bluse und ich sind irgendwie zusammengewachsen, und ich trage sie sehr oft. Obwohl sie nicht perfekt ist… aber immerhin habe ich wegen ihr diverse Änderungsmöglichkeiten recherchiert und ein Fan von Curvy Sewing Collective geworden. Danke Aster!

Aster und Hose5

Was auch nicht perfekt ist und trotzdem geliebt wird, ist diese Hose. Im Sommer 2014 wollte ich das erste Mal eine Jeans/Hose nähen, das hat damals jeder gemacht, und außerdem fand ich keine Kaufjeans die mir passt und gefällt.
Ich habe zwei heißgeliebte Hosen mit dem genau gleichen Schnitt (beide von Mango, eine in einer Boutique in Rom und eine am Flohmarkt gekauft, witzigerweise), die ich schon in Stücke getragen habe.  Also habe ich die schon löchrige Leinenhose auseinandergenommen, und genau auf diesen stretchigen Jeansstoff übertragen. Schnell war die Hose genäht, und dann war sie zu eng! Der Reisverschluss ging nicht zu! Ich überlegt, ob wohl die Stoffarten nicht ähnlich genug sind, obwohl der Jeansstoff viel stretchiger ist als der Leinenstoff… dann die Abnäher hinten herausgelassen… dann überlegt seitlich Keile einzusetzten… dann bemerkt, dass ich wohl innert Wochen 5 Kilo zugenommen habe… dann bemerkt, dass die Hose wohl jetzt 9 Monate nicht passen wird… 😀

Aster und Hose2

Nun, sie hat dann eineinhalb Jahre nicht gepasst, doch was lange währt, wird jetzt ständig getragen. Sie ist bequem wie eine Pyjamahose, hat aber die Passt-Immer Eigenschaften von Jeans. Übrigens habe ich einen ganz ähnlichen Schnitt bei Style-Arc entdeckt und gleich bestellt, es wird also noch mehr Schmango-Hosen bei mir zu sehen geben, vielleicht wird es nie mehr andere geben… Muahahaha.

Wer sonst noch echte Kleidung an echten Damen präsentiert seht ihr beim MeMadeMittwoch.

Bluse: Aster von Colette Patterns aus Viskose, gekauft bei T.O.Stoffe
Hose: von Kaufhose kopiert, aus Jeansstoff gekauft bei Happy Home.

Die mistige Bluse

Ja, so hieß diese Bluse während ihrer Entstehung und ich bin immer noch kein Fan. War der Schnitt schuld, war es der Viskose-Stoff oder war es die Tatsache, dass ich meine erste echte Bluse aus Viskose-Stoff machen wollte?

AsterAster3

Jedenfalls ist sie mistig. Hier auf dem ersten Bild sieht man auch gut warum ich auf der Hochzeit, für die ich sie genäht habe, den Blazer die ganze Zeit anließ. Der Kragen ist wellig, die Schultern sind zu weit… dass man eine Schnittmuster-Anpassung für schmale Schultern machen kann, kam mir natürlich erst als es schon zu spät war und ich etliche späte Stunden, in denen der Zwerg auf Papa schlief, mit der Bluse verschwendet habe. Bei komischen Proportionen ist es wohl besser auf Jersey zu setzen.

AsterAster2

Nicht im Bild: die echt kompliziert beschriebenen und dann trotzdem mistigen Manschetten. Ich glaube da ist immer noch ein Fehler im PDF und habe das dem Team von Colette auch geschrieben.

Ich werde sie dennoch tragen, weil mangelnde Auswahl in meinem Schrank. Hat schon mal jemand im Nachhinein die Schultern verkleinert?

Schnittmuster Bluse: Aster von Colette Patterns
Rock: gekauft.

Was es sonst noch so an hoffentlich nicht so mistigen Kleidungstücken gibt, seht ihr beim heutigen MMM.

MMM: Das „Pfirsichkleid“

Heute wie versprochen die zweite Version von Burda 7082, das Pünktchenkleid habe ich ja letzte Woche schon vorgestellt.

Pfirsich-Kleid3

Diesesmal in der Schaut-aus-wie-echt-ist-aber-immer-noch-Pseudo-Wickel-Version. Dieses mal auch mit genähten Falten am Bund, da bewegt sich nix mehr, ist leider aber auch nicht so Stillfreundlich.

Die weißen Streifen sind aus den Restfetzerl vom Wasserfalltop, wie gut dass ich nie was wegschmeiße. Leider wars nicht mehr genug für den Saum und die Ärmel, daher sind sie nur mit weißem Garn versäubert.

Pfirsich-Kleid4

Der Stoff ist ein dünner Jersey ohne Stretchanteil, was einen riesen Unterschied macht. Außerdem habe ich den Rock um drei Zentimeter gekürzt, was viel besser aussieht, wie ich finde.

Pfirsich-Kleid2

Als Bonus zum Motto mein Urlaubskleid vom letzten Jahr, weil wir dieses Jahr wohl daheim bleiben. Beim MMM ist es bisher nicht vorgekommen, weil es 1. eines meiner ersten Projekte ist und da war ich noch nicht am bloggen und 2. es nicht komplett neu ist, sondern ein stark verändertes Kaufkleid.

Knotenkleid am Wolfgangsee

Damit wünsche ich allen die in den Urlaub fahren, schönen Urlaub, und allen die daheim bleiben eine schöne „Staycation“. Versucht mal Eure Gegend zu genießen.

Genießen kann man auch die tollen Kleider beim heutigen MMM.

Edit: Gepostet bei der Kugelbauchparty.

MMM: Im Pünktchenfieber…

Oder: Das Matronenkleid, in dem ich aussehe wie meine Oma.
Im Ernst, es wäre genau ihr Stil gewesen.

Punktalkleid nach Burda 70824

Dieses Kleidchen ist nach Burdastyle 7082, der Beschreibung nach ein Pseudowickelkleid aus Jersey. Welcher Jersey steht da nicht, ist ja nicht für Anfänger. „Nach“ deshalb, weil ich ein paar Schritte übersprungen habe bzw. absichtlich weggelassen habe, damit es Stillfähig ist. So habe ich die Einlage vorne weggelassen, und die Falten nicht festgenäht, sondern einfach fallen lassen wie sie wollen. Vielleicht ein Fehler, weil der Ausschnitt dann so weit aufging, dass ich einen Druckknopf einbauen musste. Auch Figurmäßig musste ich in der Schwangerschaft auf gut Glück nähen, was irgendwie funktioniert hat, tragbar ist es ja.

Punktalkleid nach Burda 70823

Ein Fehler war vielleicht auch einen echt dünnen Stretchjersey zu verwenden, der hängt irgendwie komisch.  Über die Punkte bin ich gespalten. Zuerst dachte ich, etwas zu viel Punkte sind es ja schon, jetzt denke ich, das Punktechaos kaschiert das Bäuchlein, weil da eh keiner länger hinschauen kann ohne einen psychedelischen Anfall zu kriegen.

Schema

Zum Schnitt selbst: Ich bin kein Fan von dem verschlungenen Teil vorne, es hängt schwer da rum und trocknet zu langsam. (Wenn man nur 4 Sachen zum Anziehen hat, ist sowas wichtig…) Hinten ist eine Naht im Rücken, die bei mir irgendwie dafür sorgt, dass es sich hinten hochzieht, wie man hier schön sieht:

Punktalkleid nach Burda 70822

Ich habe den Schnitt letztes Wochenende in einer etwas anderen Version nochmal genäht, das Ergebnis zeige ich Euch nächste Woche.

Das hier schicke ich zum vorletzten MMM diesen Sommer:

bfdb4-mmm2blogo

Edit: Gepostet bei der Kugelbauchparty.

MMM: Das rote Sarongkleid

Letzte Woche habe ich ja schon über mein Sackkleid aus einem Sarong gebloggt. Und hier ist das zweite davon, dieses mal weniger Sack und mehr kompliziert. Ich vermute, dass es Viskose, weil wie Baumwolle riecht es nicht. Aber wenn es eine Leserin genau weiß, bitte melden, weil ich würde es echt gerne wissen. Es ist ein luftiger Stoff, der sich eher kühl anfühlt, aber die Bearbeitung war einfach wie Baumwolle. Ich hatte keine Schwierigkeiten wie .meike., obwohl ihr Kleid mir allein schon wegen dem Namen sympathisch ist.

Rotes Viskosekleid 6

Vorher

Das Schnittmuster habe ich wieder selber entworfen, und überlege hier eine Anleitung zu veröffentlichen, weil das ganze echt nicht schwer ist. Die Knopfleiste ist voll funktionsfähig zum Stillen.

Rotes Viskosekleid 4

Und das Blumenmuster verzeiht auch Flecken.

Rotes Viskosekleid 1

Die Träger sind allerdings etwas zu kurz, und wenn mein Zwerg sich mal mit Papa als Träger zufrieden gibt, werde ich das ändern. Zumindest hoffe ich, dass es sich mit dem Stoffrest ausgeht.

Rotes Viskosekleid 5

Sie sind allerdings wieder breit genug um BH-Träger zu verstecken. Ich habe aus dem Oberteil ein Jäckchen dazugemacht.

Rotes Viskosekleid 2

Resting tired face

Die Photos hat wieder mal mein Mann gemacht, an dem kein Menschenphotograph verloren gegangen ist, weil er mir nicht gesagt hat, dass sich der Gummi unter den Busen verabschiedet hat. Naja, Realität und so.  Ich bin aber auch kein Model. (Der Photograph: „Gib uns Leidenschaft, gib uns sexy, gib uns zornig…“ Ich so: „Wenn ich müde bin, schau ich müde drein.“)

Rotes Viskosekleid 3

Das Kleidchen schicke ich wieder zum Me-Made-Mittwoch, der wohl wieder viele schöne Kleidchen aufweisen wird:

bfdb4-mmm2blogo

MMM: Das Sackkleid am „Post-Baby-Body“

Eigentlich wollte ich die Kleider posten, sobald ich sie anhatte (was dauernd ist), dann war ich aber so unzufrieden mit meinem „Post-Baby-Body“ (ein Ausdruck den ich inzwischen hasse), dass ich es mir anders überlegt habe. Aber beim MMM geht es um selbstgenähte Kleidung an echten Frauen, und so sehe ich jetzt nunmal aus. Inspiriert hat mich auch Lauren, die auch mit Mama-Haar und Bäuchlein Kleidung postet. (Dass sie Zeit zum Nähen hat, treibt mir den Neid in die Augen…)

Die Bilder sind so lala, mein Mann hat schnell ein paar geknipst während er unseren Sohn im anderen Arm hielt. Der Hintergrund zu bunt, der Lichtwinkel blöd… da hilft auch Gimp nicht mehr.

Sackkleid 1

Als ich noch schwanger war, habe ich meine Sommerkleidung aus dem Keller geholt und in „Schwanger“ und „Stillen“ (und „für nichts geeignet“) eingeteilt. Womit ich nicht gerechnet habe, war dass mir länger kaum was passen würde, weil ich einen arg überdimensionierten Busen bekommen habe. Jedenfalls habe ich ganz unten in der Schachtel zwei alte Sarongs gefunden, die ich mir vor Ewigkeiten in Thailand gekauft habe. Ich liebe den Stoff, von dem ich annehme, dass es Viskose ist, er ist schön luftig und so angenehm kühl zum anfassen. Ich habe die Wickelröcke oft getragen, die Oberteile nie. Irgendwann sind sie eben unten in der Kiste gelandet, obwohl die Muster und der Stoff toll sind.

Sackkleid 2

Da ich kaum was zum Stillen hatte, und vorher gelesen habe, dass ein Bäuchlein übrig bleiben würde, habe ich mir schnell Kleider genäht. Das Beispiel Nummer 1 ist das Sackkleid. Einfacher geht es nicht. Ursprünglich wollte ich es mit einem Gürtel tragen, aber bei der Hitze und dem Bäuchlein, trage ich es gerne so. Die Träger sind zum Aufmachen mit Druckknöpfen, damit man das Oberteil zum Stillen runterziehen kann und breit genug um die gar breiten Still-BH-Träger zu verstecken.

Sackkleid 3

Das Kleid schicke ich zum MeMadeMittwoch, wo es viel Sommerliches zu sehen gibt.

9ce6c-mmm2blogo

Edit: Im Nachhinein gepostet bei der Kugelbauchparty.

Aus Alt mach Neu: Besticktes Jerseykleid

Diese Woche möchte ich ein Kleid vorstellen, an dem ich im Winter beim abendlichen Rumgammeln gearbeitet habe.

Aus alt mach neu_ Besticktes Jerseykleid1

Nachher

Das Kleid habe ich nicht selbst genäht, sondern letzten Herbst in einem Second-Hand-Shop um 5 Euro erworben, weil ich die Farbe schön fand und ich dachte, da kann man was draus machen… Gedacht, getan, gestickt?

Vorher

Vorher

Zum Sticken habe ich einen dunkelblauen Jersey verwendet, von dem ein halber Meter in der Restekiste 1 Euro gekostet hat… also nichts zu verlieren. Das Stickgarn ist Perlgarn von Anchor in der Farbe 318. Um den Jersey besser auf einen Stickrahmen spannen zu können habe ich dieses Vlies unterlegt, das glaube ich für Patchworkdecken gedacht ist.

Aus alt mach neu_ Besticktes Jerseykleid3

Aus alt mach neu_ Besticktes Jerseykleid4

 

Um den großen Ausschnitt etwas zu dezenter zu machen, habe ich auch ein Muster dafür gestickt, das am Schluss etwas nach einem Herz  aussieht, was nicht mein Plan war… aber angenäht sieht man das auch nicht mehr so.

Aus alt mach neu_ Besticktes Jerseykleid5

Die Restlichen Dekorationen sind in Schläuchen genäht und dann mit der Hand auf das Kleid genäht, außer der Saum, der mit der Maschine angenäht wurde, umgeschlagen und dann ebenfalls mit der Hand festgenäht. Ich war etwas ungeduldig, und habe beim Halsauschnitt etwas geschludert, so dass ich das noch mal auflösen und neu machen werde.

So sieht das Ganze von hinten aus… keinen Dank an den Verlobten, dem nicht auffällt wenn eine Schleife nicht in der Mitte ist, obwohl er photographiert. O.o

Aus alt mach neu_ Besticktes Jerseykleid.

Dieses Kleid nimmt auch am MeMadeMittwoch teil, wo Meike einen zum neidisch werden schönen Rock samt Unterröcken vorstellt, und es auch noch viele andere wunderschöne Kreationen gibt.

Edit: Im Nachhinein noch verlinkt bei der Handgestickt Linkparty bei MadewithBlümchen.

 

 

 

Einfaches Wasserfallshirt

Nachdem ich letztes mal mein kompliziertes Sommerkleid genäht habe, wollte ich dieses Wochenende etwas schnelles machen, bei dem man nicht zu viel nachdenken muss. Ursprünglich sollte es ein Chiffonkleid aus vier Bahnen Stoff werden… aber der Chiffon und ich fanden einfach nicht zusammen und deshalb habe ich zu diesem Shirt gewechselt. Es ist die fast exakte Kopie eines gekauften Wasserfall-Shirts, das ich liebe. Ich habe den Prozess des Kopierens dokumentiert und wollte eine Anleitung draus machen, und dann stellt sich heraus, dass die Bilder alle verschwommen sind. ARGH!
Also vorläufig mal nur das Shirt. Genau solche kann man natürlich einfach kaufen, aber 1. ist es cooler etwas selbstgenähtes anzuhaben, und 2. sind aus irgendeinem Grund alle weißen Shirts am Markt Semi- bis ganz durchsichtig. In diesem Fall ist der vordere Teil komplett doppelt gelegt, und man sieht nicht einmal den Bund der schwarzen Hose durch. Yay!

Leider ist es bei uns gerade nicht sehr warm, daher hier das reale Outfit, wie ich es in der Uni getragen habe. Lektion des Tages: große Armreifen und Bibliotheken vertragen sich nicht.

Weißes Wasserfallshirt

Andere Kleidung die selbstgenäht und daher allein schon cool ist findet hier beim heutigen MeMadeMittwoch.