Pflanzenrettung im Urlaub

Pflanze 1

Wenn man Glück hat, hat man eine liebe Freundin/Nachbarin/Mama, die einem im Urlaub die Blumen gießt. Aber mit etwas Restrisiko und dieser Methode haben aber fast alle Balkon- und Kübelpflanzen eine heiße Sommerwoche überlebt.

Nur einer von zwei Basilikum-Stöcken ist eingegangen, bei gleichen Bedingungen stand der andere noch voll im Saft…¯\_(ツ)_/¯

Für die Methode brauchst du:

  1. Plastikfolie (Einkaufstaschen, Verpackungsreste etc.)
  2. Schere
  3. Untersetzer/Teller
  4. Steine
  5. Evtl. Plastik- und Glasflaschen für längeren Urlaub
  6. Schattenplatz

Zur Vorbereitung alle Pflanzen in den Schatten stellen, aber so, dass sie noch gut Licht bekommen. Besonders empfindliche Pflanzen oder solche mit kleinen Töpfen würde ich in die Wohnung ans schattige Fenster/auf den Esstisch etc. stellen. Vor allem kleinere Töpfe und solche die drinnen stehen brauchen einen Untersetzer mit Rand.

Jetzt das Plastik in quadratische Stücke schneiden, so dass sie die Erde der Töpfe bedecken, und einen Schlitz bis etwa zur Mitte einschneiden. Dann die Pflanze ordentlich gießen, bis sich auch der Untersetzer füllt. Dann mit dem Plastik die Erde bedecken und mit den Steinen beschweren. Und dann ab in den Urlaub!

Wer länger als eine Woche weg bleibt kann auch noch eine Flasche füllen und sie umgedreht in die Erde stecken, so dass der Hals zur Wurzel zeigt. Ich weiß aber nicht wie lange das funktioniert.
Achtung: Sobald ihr heimkommt, solltet ihr das Plastik wieder entfernen und die Pflanzen wieder an ihren alten Platz stellen. Das ist keine langfristige Lösung, ich vermute die Erde würde dann schimmeln und das wäre eher das Gegenteil von retten…

Wohnsplitter: Speisekammer

Ich möchte eine neue kleine Serie machen, mit alten und neuen Projekten aus meiner Wohnung, die manchmal zu klein für einen eigenen Post sind oder nur insgesamt Sinn ergeben.

Heute, meine überarbeitete Speisekammer.

Vorratsschrank4

Vor einer Ameiseninvasion hatte ich viele Vorräte in ihren Packungen gelassen und es gab auch öfters ein durcheinander von offenen und geschlossenen Packungen. Jetzt habe ich alles Offene in Gläser verfrachtet, die zum größten Teil up- und recyclet wurden. Vorratsschrank..

 

Bis ich genug große Gläser beisammen habe, sind auch noch Sachen in meinen alten Joghurtbechern untergebracht. Geschlossene Sachen sind in diesen grünen Boxen untergebracht. Ich habe dafür einfach den Stoff meiner alten Vorhänge mit Sprühkleber auf Katzenfutterschachteln geklebt und ein Ettikett mit Whiteboard-Marker beschriftet.

Vorratsschrank.

 

Mehl, Reis und größere Mengen habe ich in diese gekauften 5l-Gläser getan, in die etwa 2 Kilo Mehl passen:

Vorratsschrank2

Und auch sehr wichtig, ist diese hübsche Schachtel (eine größere Katzenfutterschachtel), in der die Süßigkeiten aufbewahrt werden.

Vorratsschrank3

Fast noch wichtiger sind für mich jedoch meine Gewürze, die ebenfalls in diversen upcycelten Gläschen aufbewahrt werden, deren Deckel ich mit mattem Lack besprüht habe und auf die ich mit meinem weißen Stoffmarker schreibe. So sind sie von oben schön auseinanderzukennen.

Vorratsschrank1

Hydrokultur kochen / Cooking planting granules

How to clean hydroculture granules

Please scroll down for the English version.

Der erste Duft von Frühling ist in der Luft, obwohl man es noch nicht wirklich sehen kann. Da ich in einer Wohnung lebe habe ich eine Menge von Topfpflanzen und nun kurz vor dem Frühling ist die ideale Zeit um sie umzutopfen und zurück zu schneiden. Ich habe die meisten meiner Pflanzen in der Seramis Hydrokultur, weil es leichter ist sie am Leben zu erhalten, weil im Gegensatz zu meiner Katze nicht kommen um mich zu ärgern, wenn sie hungrig sind.

Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal diesen Trick ausprobiert und er funktioniert ganz gut. Hydrokultur hat die Tendenz ein wenig staubig und/oder schimmelig zu werden oder Kalk zu sammeln. Deshalb sollte man sie dann und wann austauschen, vor allem wenn man die Pflanze umtopft. Aber ich dachte, die Alte ist noch zu schön um sie wegzuwerfen, und außerdem habe ich mir noch ein bisschen Geld gespart.

Also hier sind die Schritte, um das Hydrokultur Granulat oder die Perlen zu desinfizieren:
Cleaning Hydroculture Granules Cleaning Hydroculture GranulesCleaning hydroculture granules

  1. Zuerst die Pflanze aus dem Topf ziehen, indem man die Hälfte des Granulats in einen Kochtopf gießt und danach die Pflanze herausnimmt. Dann den Rest des Granulats in den Kochtopf geben und mit Wasser füllen, bis es das Granulat bedeckt.
  2. Die Pflanze daweil in einen Topf mit Wasser bei Raumtemperatur geben.
  3. Den Topf mit dem Granulat auf den Ofen stellen und das Wasser zum Kochen bringen. Dafür unbedingt lüften, da ein eher erdiger Geruch entsteht.
  4. Sobald es kocht, das Wasser auf eine niedrige Temperatur schalten und es für 15 Minuten köcheln lassen.
  5. Inzwischen die Pflanze abduschen und die Blätter reinigen.
  6. Danach das Wasser vom Granulat durch ein Sieb abschütten, die Wurzeln die noch drin sind herausklauben und noch einmal mit kaltem Wasser durchspülen.
  7. Wenn das Granulat abgekühlt ist, die Hälfte des neuen Blumentopfes auffüllen.
  8. Wenn die Wurzeln Deiner Pflanze verknotet sind, kann man sie ein wenig auseinanderziehen und die abgestorbenen Wurzeln entfernen.
  9. Danach die Pflanze auf das Granulat stellen und den Blumentopf dann auffüllen.
  10. Jetzt noch eine halbe Tasse Wasser mit etwas Dünger mischen und dazu geben.
  11. Dann noch einen neuen Wasserstandanzeiger dazu tun und den Topf etwas sauber machen.

Fertig!

Lass mich wissen, ob ihr den Trick probiert und wie es funktioniert hat.

—————————————————————————————-

So, the first smell of spring is in the air, even though it’s not really visible just yet. Since I live in an apartment, I have a lot of potted plants and just before spring is the ideal time to replant them and cut them back if needed. I keep most of my plants in the Seramis hydroculture, because that way when life gets busy, I don’t kill them, because unlike my cat they don’t come to annoy me when they are hungry.

Last year just before I moved I tried out this little trick, that I want to show you today. Hydroculture has a tendency to get a bit dusty and/or moldy or shows limescale. So every now and then you should exchange the hydroculture, especially when repotting the plant. But I thought it was too good to just throw away and I saved myself some cash while doing it.

So here are the steps to disinfect the hydroculture granules or pearls:

Cleaning Hydroculture GranulesCleaning Hydroculture GranulesCleaning hydroculture granules

  1. Put the plant into a pot of room temperature water.
  2. Carefully pull out the plant, by first pouring out the top of the granules into a cooking pot and then take out the plant and put the rest of the granules in to pot as well.
  3. Put the pot of granules on the stove and let the water come to a boil. You should air your room while doing this, because it develops a rather musty smell.
  4. As soon as it boils, turn it down and let it steep for 15 minutes.
  5. Meanwhile you can shower down the plant and clean the leaves a little.
  6. Pour out the granules through a sieve and remove any roots that may be in there and give them another rinse with cold water.
  7. When they are cool, fill half the new pot with the granules.
  8. If the roots of your plant are all knotted up, take them apart a little and take out the dead roots.
  9. Now put the plant onto the granules and then fill up the pot.
  10. Pour in half a cup of water with some fertilizer.
  11. Add a new indicator and clean up the pot a little.

Done!

Let me know if you try this and how it worked.

Make-up Utensilien reinigen / Cleaning your make-up utensils

For the English version, please scroll down.

Ich war mir nicht sicher ob ich auf meinem Blog über Make-up sprechen sollte, wenn es da draußen so viele Experten gibt. Aber es ist mein Blog, und ich darf damit machen was ich will…

Ich versuche soviele Dinge wie möglich wiederzuverwenden, um Geld zu sparen und natürlich um den Planeten zu retten. Nachdem ich ein paar Tricks von meinem Lieblings-„Guru“ gelernt habe (und ja, ich hätte lernen sollen), habe ich angefangen meine Foundation mit diesen lustigen Schwämmchen aufzutragen. Außerdem habe ich mir 36 Applikatoren um 1 Euro bei einem Laden names Hema in Holland gekauft, wo ich letzten Sommer meine Cousine besucht hab. Diese benutze ich für Lidschatten, um Spritzer von Maskara zu entfernen und um Concealer aufzutragen. Außerdem benutze ich diese Puderquaste um, ähm, Puder aufzutragen.

Meine Werkzeuge / My tools

Meine Werkzeuge / My tools

Natürlich müssen die guten Stücke ab und an gereinigt werden. Dass kann man ganz einfach machen, indem man sie in ein Wäschenetz gibt und mit der restlichen Wäsche in die Waschmaschine gibt. Aber da ich finde, dass sie dann nicht so sauber werden, ist hier die längere Prozedur. Außerdem kann man dann gleich die Pinsel mitreinigen:

  • Zuerst eine Tasse Wasser erhitzen.
  • Dann einen TL Waschpulver oder einen halben TL Waschgel in ein Schüsselchen geben und mit dem Wasser übergießen. Umrühren um das Waschmittel aufzulösen.

    Schwämmchen Suppe /Sponge-Soup

    Schwämmchen Suppe /Sponge-Soup

  • Dann die Schwämmchen und Applikatoren in das Wasser geben. Mit dem Löffel etwas runterdrücken, damit sie sich gut vollsaugen. Dann einfach warten.
  • In der Zwischenzeit können wir uns um die Pinsel kümmern.
    How to clean make-up utensils
  • Diese mit lauwarmen Wasser befeuchten und dann mit normalen Shampoo sanft einreiben. Auspülen und wiederholen, bis keine Farbe mehr rauskommt.
  • Dann einen Klecks normalen Conditioner ebenfalls sanft in den Pinsel einarbeiten und beiseite stellen.
  • Die „Schwämmchensuppe“ müsste inzwischen abgekühlt sein. Die Schwämmchen mit den Händen ein paar mal auspressen und bei besonders hartnäckigen Stellen sanft reiben. (Bei sensibler Haut sollte man dazu unbedingt Handschuhe verwenden.)
  • Das Wasser ausleeren, die Schwämmchen gut ausdrücken und die Schüssel wieder mit lauwarmen Wasser befüllen.
  • Die Schwämmchen noch ein paar mal gut ausdrücken und danach noch einmal unter laufendem Wasser reinigen.
  • Am Schluss gut ausdrucken und auf einer sauberen Oberfläche zum Trocknen auslegen.

    How to clean your make-up utensils

    Das Ergebnis / The Result

  • Jetzt die Pinsel ebenfalls mit warmen Wasser ausspülen.
  • Dann in einem Handtuch das Wasser herauspressen und im Stehen trocknen lassen. Sie werden dann ganz weich sein.
    How to clean your make-up utensils

Fertig!

Was ist Dein Trick um die Utensilien hygienisch zu halten?

I didn’t know whether to talk about make-up on my blog, as there are so many experts out there. But then it’s my blog and I will write if I want to…

I try to reuse as much as much stuff as I can, for one to save some money and secondly to save the planet. Haha. So after learning some new tricks on Youtube from my favourite „guru“ (yes, I was supposed to be studying, thanks for asking), I decided to use sponges instead of my fingers to apply my foundation. I also purchased this bunch of 36 applicators for 1 Euro or so at store called Hema in the Netherlands when I visited my cousin last summer. I use them to apply eye-shadows, remove mascara smudges and also to apply concealer. I also use this powder puff to apply, well, powder and different brushes.

Needless to say, they need to be cleaned regularly. One trick would be to just throw the sponges into the washing machine with your clothes inside a sachet for delicates. But I find they get much cleaner with this method, and you can do your brushes at the same time:

  • Heat a cup of water
  • Put a tsp of regular washing powder or half a tsp of gel in a bowl and pour the hot water over it. Make sure the detergent dissolves.
  • Put the sponges and applicators in and let it soak. Push the sponges down with a spoon to make sure they are soaked properly.
  • Meanwhile, take your brushes and make them wet with lukewarm water.
  • Take a blob of regular shampoo and work it into brushes gently.
  • Rinse and repeat till there is no colour coming out of them.
  • Now take your regular conditioner and again work it into the brushes gently.
  • Put them aside.
  • Meanwhile your „sponge soup“ should have cooled down.  Gently squeeze the sponges, the make up should come out easily. You can also gently rub them. (Use gloves for this if you have sensitive skin.)
  • Empty the water, press the sponges out to almost dry and refill the bowl with lukewarm water. Squeeze the sponges again.
  • Then rinse them under running water one last time, squeeze the water out of them and put them on a clean surface to dry. (As you can see, the tips don’t seem to come completely clean.)
  • Now back to your brushes: Rinse out the conditioner under running water. When they are clean, gently press them in a towel.
  • Put them upright into a container and wait for them to dry. They will be super-soft.

Done!

What’s your secret to keeping your utensils hygienic?

Mottensäckchen / Moth Repellent Pouch

Please scroll down for the English version.

 

Da ich letzten Monat meinen Schrank auf Winter umgestellt habe, dachte ich, ich könnte gleich Mottensäcken, oder besser gesagt Anti-Motten-Säckchen, machen. Und was wäre besser dafür geeignet als Kleidung die ich aussortiert habe. Noch besser war, dass ich auch die Füllung schon in meiner Küche hatte, genauer gesagt, aus dem Gewürzregal. Die Idee für die Füllung habe ich von diesem Artikel. Ich bin noch skeptisch, ob es wirklich Motten vertreibt, aber wie ich schon erzählt habe, schrecke ich in diesem Bereich auch vor Chemie nicht zurück, und die Säckchen riechen immerhin herrlich.

Was man dafür braucht:

Ein altes Kleidungsstück (ich habe ein altes Baumwoll-Nachthemd benutzt), ein paar Bändchen (ich habe die herausgeschnittenen Bändchen verwendet, die bei neuer Kleidung immer bei den Schultern hängen. Da meine Kleidung meistens liegt, brauch ich sie nicht), trockene Zitronenschale, Pfeffer, Thymian, Rosmarin, Zimtstangen und eventuell Deko, wie etwa Spitze. Außerdem braucht man: Eine Schere, ein Winkel-Lineal, Nadel, einen passenden Faden und eventuell ein Maßband und ein Bügeleisen. Noch dekorativer wird das Ganze mit einem Wollsäckchen, dafür braucht man dann noch Wolle in zwei Farben, Stricknadeln, ein Gummiringerl und eine Häkelnadel.

Also, los geht’s:

  1. Den Stoff abmessen und an den Seiten etwa 1,5 cm und oben und unten etwa 2 cm dazu rechnen. Ich habe die Maße: 11,5 x 24 bzw. 22 cm verwendet. (Der eine Saum war bereits umgenäht.)
  2. Hilfslinien einzeichnen und dann ausschneiden.
  3. Es hilft, die Ränder zuerst zu bügeln.
  4. Dann die zuerst die Ränder oben und unten nähen. Ich habe mit der Hand genäht, da meine alte Maschine den flexiblen Stoff nicht mochte, und zwar alles mit einem ganz einfachen Rückstich
  5. Damit es besonders hübsch aussieht, hab ich gezeigt wie man die Ränder oben legt.
  6. Danach den Stoff mit der zukünftigen Innenseite nach außen drehen und den Rand etwas einrollen, damit später keine Gewürzbrösel rausfallen, und dann wieder vernähen.
  7. Am Besten unten anfangen, und dann oben mit einem Stich über den Rand gehen, damit nichts ausfranst und dann erst einen Knoten machen.
  8. So, jetzt zur Füllung. Ich habe mich am Schluss für Rosmarin, Zitronenschalen und Zimt entschieden, und in einer Schüssel vermischt, bevor man sie ins Säckchen schüttet.
  9. Danach das Säckchen mit einem der Bändchen verschließen, und am besten einen festen Knoten machen.
  10. Ich wollte ein Säckchen zu meinem geliebten Wollmantel hängen, und daher musste es etwas hübscher sein, also hab ich schnell noch ein Säckchen gestrickt.
  11. Dafür etwa die Länge einer Seite Grundmaschen stricken und danach vor rechte und zurück linke Maschen stricken, oder ein Streifenmuster machen, so wie ich es probiert habe.
  12. Wenn man etwa den Beutel umschließen kann, abketten und die Seite und unten vernähen.
  13. Dann noch ein hübsches Band in einer anderen (oder mit einer anderen) Farbe häkeln.
  14. Das Gewürzbeutelchen mit einem Gummi verschließen und in den Wollbeutel stopfen, dann mit dem gehäkelten Band verschließen.
  15. Wenn ihr das Beutelchen auch aufhängen wollte, könnt ihr auch noch ein einfaches Bändchen häkeln und an das Verschließbändchen anhängen.
  16. Und voilà, ein hübsches Beutelchen für den Kleiderhaken.

P.S. Das Säckchen ab und zu drücken, damit der Duft wieder freigesetzt wird.

P.P.S. Falls Ihr nicht stricken könnt, aber es können wollt, könnte auch dieser Post interessieren.

P.P.P.S. Falls Ihr noch Fragen habt oder bessere Ideen, bitte kommentieren. Ich beantworte jede Frage!

 

Since I changed my wardrobe to winter last month, I thought I could need some anti-moth-pouches. And what would be better suited than the clothes I’ve sorted out. Even better, the filling was already in my kitchen, more precisely, in the spice rack. I got the idea for the filling from this article. I’m still sceptical that it really repels moths, but as I’ve already told you I do not shrink from using chemistry in this area, and the bags at least smell wonderful.
What you need:
An old piece of clothing (I used an old cotton nightgown), some ribbon (I used the cut out ribbons hanging in new clothes always with the shoulders. Since my clothing is mostly, I need not), dried lemon peel, pepper, thyme, rosemary, cinnamon sticks and possible decoration, such as lace. You’ll also need: A pair of scissors, an angled ruler, a needle, a matching thread and possibly a tape measure and a flat iron. The whole thing is even more decorative with a woollen sachet, but then you need wool in two colours, knitting needles, a crochet hook and a rubber band.

 

  1. First measure the fabric and leave an extra of about 1.5 cm on the sides and about 2 cm above and below it. I have used the following dimensions: 11.5 x used 24 or 22 cm. (One hem was already sewn.)
  2. Draw guides and cut the cloth.
  3. It helps to iron the edges first.
  4. Then stitch the top and bottom edges first. I sewed by hand, because my old machine did not like the flexible material. I used a simple backstitch the entire time
  5. To make it look more pretty, I have shown how to fold the edges at the top.
  6. Then fold the fabric with the inside out and roll the edge a little, so that no spice crumbs fall out and sew again.
  7. The best way is to begin at the bottom and in the end do a stitch over the edge, so that no fraying occurs.
  8. Now onto the filling. I decided on rosemary, lemon peel and cinnamon at the end and mixed them in a bowl before being pouring them into the sachet.
  9. Then close the bag with a ribbon, making a tight knot before the bow.
  10. I wanted to hang a sachet with my beloved wool coat, and therefore it had to be something prettier, so I quickly knit a small bag.
  11. Knit about the length of one side with a basic knit stitch and then knit it evenly back and forth or make a striped pattern (as I tried.)
  12. If you have enough to wrap it around the bag, bind it off and sew the side and bottom.
  13. Then crochet a pretty ribbon in a different (or with another) colour.
  14. Seal the spice-sachet with a rubber band and insert it into the wool bag, then seal it with the crochet band.
  15. If you also want to hang it from your hanger, you can crochet another simple ribbon and attach it to the first ribbons back.
  16. And voilà, a pretty little bag for the hanger.

 

P.S. Crunch the sachet up every now and then.

P.P.S. If you don’t know how to knit, you might be interested in this post.

P.P.P.S. If you have any questions or comments, please go ahead and leave them below. I will respond to every question.

Selbstgemachte Putzmittel / Homemade Cleaners

Ja, die Schale wird von einem Stück Trink-Strohhalm hinuntergedrückt!

For the English version, please scroll down.

Also, bevor ich endgültig mit dem Thema „Herbstputz“ abschließe, dachte ich lege ich hier die komplette Liste der Putzmittel fest, die meist aus Kochzutaten sind und die so gut funktioniert haben, dass ich sie nicht vergessen möchte!

  • Essigreiniger:
    • Wofür man ihn braucht: Badezimmer, Küche, manchmal in Kombination mit Backpulver
    • Wie man ihn macht: Entweder einfach kaufen,
      oder aber eine besser riechende Version selber machen:Schale von Zitrusfrüchten (Orange, Zitrone, Grapefruit) sammeln, in ein Glas stopfen, das ganze mit Essig auffüllen und schauen, dass die Schalen gut bedeckt sind, damit sie nicht schimmeln und dann das Glas schließen und zwei Wochen stehen lassen. Dann den Essig in eine Sprühflasche umfüllen und zum putzen verwenden. (Quelle)Um das ganze möglichst günstig zu machen, verwendet man am besten Essig-Essenz und mischt sie nach Anleitung.
    • Probleme: Essig riecht natürlich etwas streng, aber da man meistens eh noch einmal mit Wasser darüber wischt bzw. spült verfliegt der Geruch schnell.
  • Teebaumöl-Wasser-Mischung
    • Wofür: Es wirkt gegen Hausstaubmilben und entfernt auch Gerüche aus Möbeln
    • Wie: Etwa 20 Tropfen Teebaumöl mit einer halben Tasse Wasser mischen und in eine Sprühflasche füllen.Falls man den Geruch nicht so mag, keine Sorge, der verfliegt bald. Man kann auch andere Duft-Essenzen, die man lieber mag, darunter mischen, oder aber wie ich, einen Tropfen meines Yves Rocher Duschbad mit Vanilleduft hineingeben, was ganz gut funktioniert, aber dann bleibt der Duft, ähnlich wie bei Febreze halt hängen.
    • Vor der Verwendung immer gut durch schütteln
  • Backofen Reiniger
    • Hier gibt es zwei Möglichkeiten:
    • Salz über die gesamte Fläche streuen, und eine ofenfeste Schüssel mit Wasser füllen, ein paar Spritzer Geschirrspülmittel hinein geben und dann bei 180°C eine halbe Stunde backen. Nach dem Abkühlen das Fett einfach abwischen.
    • Backpulver über die fettigen Stellen streuen, mit Wasser besprühen und über Nacht warten, am besten dazwischen noch ein paar mal befeuchten. Danach auch einfach abwischen.
  • Teppich Reiniger
    • Diese Methode unbedingt an einer unauffälligen Stelle testen!
      Backpulver auf einzelne Flecken oder über den ganzen Teppich streuen und mit Essig oder Wasser besprühen. Falls der Teppich sehr dreckig ist, den Brei mit einer Bürste einarbeiten. Trocknen lassen und dann absaugen. Bei ärgerer Verschmutzung wiederholen.
  • MottenschutzmittelHier ist ein Artikel über meine eigene Mischung, und wurde inspiriert von dieser Webseite.

     

    Yes, the peel is being held down by a piece of drinking-straw.

    So before I finally close the theme of „Autumn Cleaning„, I thought I would collect a complete list of the cleaning products I used here, most of which are made with household-ingredients, that have worked so well, I don’t want to forget about them next time around!

    • Vinegar Cleaner
      • Where: bathroom, kitchen, sometimes in combination with baking soda
      • How: either simply buy one or make a better smelling version yourself:
        Peel of citrus fruit (orange, lemon, grapefruit), collect stuff in a glass, fill the whole with vinegar and see that the peels are well covered so that they do not get moldy and then close the jar and let it stand for two weeks. Then pour the vinegar in a spray bottle and put it to use. (Source)
        To make the job go as cheap as possible, it is best to use vinegar essence and mix it with water according to the instructions.
      • Problems: vinegar smells a bit harsh, but since you usually rinse your clean areas with water the smell dissipates quickly.
    • Tea tree oil and water mixture
      • Where: It kills dust mites and removes odors from furniture.
      • How: Mix about 20 drops of tea tree oil with half a cup of water and pour into a spray bottle.
        If you dislike the smell, do not worry, it vanishes soon. You can also make it better by mixing in another essential oil or perfume that you like better. Or pour in a drop of my Yves Rocher Vanilla Shower Gelwhich I find works quite well, even though the smell of the gel will remain, similar to Febreze. Always shake well before use.
    • Oven cleaners
      There are two possibilities:
      1. Sprinkle salt over the entire surface, and fill a baking dish with water and add a few drops of dishwashing detergent and then bake it at 180 ° C for half an hour, and then just wipe the gripe off.
      2. Sprinkle baking soda on the greasy parts, spray them with water and wait overnight, or even better, wet the baking soda a few times. Then simply wipe it off.
    • Carpet Cleaners
      You should really try this in an invisible part of the carpet first!

      Sprinkle baking soda on dirtspots or all over the carpet and spray with vinegar or water. If the carpet is very dirty work the paste into the carpet with a brush. Allow to dry and then vacuum. If necessary, repeat the process.
    • Moth repellent
      This link leads to my personal recipe, but you can find inspiration on this site.

Challenge Tag 6: Badezimmer / Challenge Day 6: Bathroom

For the English version, please scroll down!

Als ich dieses Zimmer erreichte, hatte ich die Schnauze voll vom putzen. Aber was will man machen… also Musik an und los geht’s!

  • Den Duschkopf abschrauben und in eine Schüssel mit einem 1/2 Esslöffel Zitronensäure und Wasser legen.
  • Staubfäden aus den Ecken entfernen
  • Decken Lampen reinigen
  • Die Regale ausräumen und alles aus dem Badezimmer schaffen
  • Behälter leeren und mit Spülmittel waschen und trocknen lassen
  • Den Duschvorhang abnehmen
  • Alle Fliesen mit Essigreiniger einsprühen und von oben nach unten abwischen
  • Das WC mit WC-Reiniger einlassen und mit etwas Zitronen-Säure auf die gelben Ränder geben und einwirken lassen.
  • Das Waschbecken, die Badewanne/Dusche und den WC-Sitz und die äußere Schüssel mit Essig-Reiniger einsprühen
  • Die Heizung putzen
  • Die Ritzen und Ecken bei Waschbecken und Badewanne /Dusche mit einer Zahnbürste behandeln
  • Die Regale abwischen
  • Die Badewanne/Dusche abschrubben und das Waschbecken außen und innen schruben
  • Die Toilette innen und außen reinigen
  • Alle Spiegel und Fenster putzen
  • Alle Produkte wieder an ihren Platz stellen, aber vorher abwischen und sortieren und ähnliche zusammenstellen
  • Die Handtücher ordentlich falten und auf Kante legen
  • Den Duschkopf abspülen und wieder anschrauben
  • Den Boden saugen und wischen

Fertig!

Was man dazu braucht:

Putzlappen, Mop, Staubsauger, Essigreiniger, Zitronensäure, Zahnbürste, Klobürste, Geschirrspülmittel

Und was ist mit dem Duschvorhang?

Hier ist der letzte Schritt auf dem Reinigungsmarathon: Die Reinigungsmittel reinigen!

Alle Lumpen und Lappen und den Mop zusammen mit dem Duschvorhang in die Waschmaschine legen, und das ganze mit einem ganz normalen Waschmittel bei 30°C waschen, aber ohne Schleudern. Wenn der Waschgang abgeschlossen ist, vorsichtig den Duschvorhang rausnehmen, weil sich vielleicht Wasser darin verfangen hat. Dann die die Lumpen durch den Schleudergang laufen lassen und zum Trocknen aufhängen.

An dieser Stelle kann man auch noch die Waschmaschine entkalken, indem fünf Esslöffel Zitronensäure in den Teil für das Waschmittel gibt und einen vollen Zyklus bei 90°C durchlaufen lässt.

Wenn man nicht gerade wo wohnt, wo es extrem viel Kalk im Wasser gibt, müsste es reichen zweimal im Jahr zu entkalken, da die meisten Waschmittel ohnehin Entkalker enthalten. Insofern sind auch „professionelle“ Entkalker wie Calgon völlig überflüssig!

Und nun seid ihr fertig! Genießt das schöne, saubere Bad indem ihr Euch in die blitzsaubere Badewanne legt. Ihr habt es verdient!

By the time I reached this room I was sick and tired of cleaning, I tell you. But what are you going to do, a cave is not perfect without a clean bathroom. So turn on that music and let’s go!

  • Unscrew the shower-head and soak it in a bowl with 1/2 teaspoon of citric acid and water
  • Remove filament from the corners
  • Clean all the overhead lamps
  • Clear the shelves and put everything out of the bathroom
  • Wash any containers with dish washing detergent
  • Take down the shower curtain
  • Spray the tiles with vinegar cleaner and give them a good wipe-down from top to bottom
  • Put toilet-cleaner into the toilet bowl and some citric-acid on the yellow  and let it soak
  • Also spray the sink, the bathtub/shower and toilet seat and outside of the bowl with vinegar cleaner and let it soak
  • Clean your radiator
  • Go into the crevices and corners with a toothbrush
  • Wipe down the shelves
  • Scrub the bathtub/shower and the sink
  • Clean the toilet  on the outside and give the bowl a good scrub as well
  • Clean the mirror and windows
  • Put all your products back in, giving each a wipe as you go
  • Also sort through your products and put any duplicates you have together
  • Fold towels neatly on edge and put them back in
  • Rinse the shower-head and screw it back on
  • Mop the floor

Done!

What you’ll need:
Rags, Mop, Vacuum Cleaner, Vinegar-Cleaner, Citric Acid, Toothbrush, Toilet Brush, Dish-Washing Detergent

What about the shower-curtain you ask?

Here is the last step on your cleaning-spree: Cleaning your cleaning materials!

Put all the rags and pads and mops you used together with the shower curtain into your washing machine along with your normal detergent and wash them at 30° C, but without using the spin-cycle. The rags will practically rub down your shower curtain. When the cycle is done, carefully take out the shower curtain, take care because it might be containing pockets of water and hang it back up. Put the rags through the spin cycle and hang them up to dry.

If you never do it otherwise (like me) you might also want to descale your washing-machine at this point, by putting in five table-spoons of citric-acid where the normal detergent goes and just letting it wash a full cycle at 90°C.
I don’t think you need to do it more often than twice a year, especially if you do not live in a place with over-the-top amounts of scaling, since most  normal detergents contain enough descaling properties so that commercial „descalers“ like Calgonit are completely useless and really just a scam.

You are done! Take a nice long bath in your squeaky clean bathtub, make yourself a coffee in your descaled coffee-machine and relax ! You deserve it.

Challenge Tag 5: Kleiderschrank und Vorzimmer / Challenge Day 5: Wardrobe and Hallway

Dies ist bei weitem mein liebster Teil, da man mit den schönsten Dingen arbeitet: Kleidung, Schuhe und Handtaschen. Ich mache die beiden immer zusammen, da der Flur das Zuhause meiner saisonalen Schuhe und Jacken ist.

Dieser Teil ist weniger „Arbeit“ als ein saisonaler Einkaufsbummel in meinem Schrank.

So, hier ist meine to-do-liste:

  • Die ganze Kleidung aus dem Schrank nehmen, und sie währenddessen gleich in Stapeln teilen. Ein Stapel ist für diejenigen Sachen, die im Winter getragen werden und der zweite für die Sachen die bis zum Frühling verstaut werden.
  •  Außerdem gleich die Kleidung aussortieren, die:
  1. beschädigt ist (aufgeteilt in einen Putzlappen und einem „will-ich-nicht-mehr Stapel)
  2. Dir seit einem Jahr nicht mehr gepasst haben, außer du bist gerade auf Diät und total sicher, dass du sie dann wieder tragen willst
  3. Dir ein schlechtes Gefühl gibt (Kleidung,die nicht richtig passt, und Dir nicht gut steht, die hier und da zwickt, die dir ein unangenehmes Gefühl gibt wenn Du sie trägst, oder dich an eine unangenehme Situation erinnert. Ich habe ein paar Sachen weggetan nachdem ich mit meinem Ex-Freund Schluss gemacht habe, und es war eine wahre Erleichterung sie nicht mehr sehen zu müssen.)
  4. Kleidung, die einfach alt und zerlumpt ist. Du kannst sie noch Zuhause anziehen, wenn sie bequem ist oder sie als Streich-Klamotten anziehen, aber auch davon sollten sich keine Stapel bilden.
  • Alle  aus den Ecken entfernen, und wenn Du einen begehbaren Kleiderschrank hast, die Lampe reinigen. Wenn Du keinen hast, dann die Ober-und Außenseite des Schranks abwischen.
  • Alle Schubladen entleeren, aussaugen und auch die Halterungen absaugen.
  • Die Regale, Schubladen und Stange abwischen und mit Anti-Motten Spray besprühen, und dann trocknen lassen. (Die natürliche Variante wäre eine Mischung aus Wasser und natürlichen Essenzen, wovon es einige gibt die wirken. Hier ist eine Webseite die ein paar vorschlägt, mit Mischverhältnissen. Da ich aber vor ein paar Jahren ein echtes Motten-Problem hatte ist dies der einzige Ort, wo ich Chemie verwende.Falls Du auch ein chemisches Mittel verwendest, reiß die Fenster auf und lass es wirklich gut trocknen, bevor Du wieder in die Nähe gehst.
  • Winterkleidung aus dem Speicher holen und sie in Stapeln sortieren. (Ich bin dieses Jahr nach dem Farbschema gegangen.)
  • Die „neue“ Kleidung wieder in die Regale, Schubladen und auf die Kleiderbügel räumen.
  • Alle Spiegel reinigen und den Boden saugen
  • Tee trinken!

Und auf dem Flur:

  •   Alles von der Hutablage räumen
  • Alle Jacken, Accessoires und Schuhe aus den offenen Regalen nehmen
  • Die Lampe reinigen
  • Die Hutablage, Stange, Kleiderbügel und Regale abwischen.
  • Alles abwischen oder absaugen und wieder auf die Hutablage räumen. (Sommerhüte kommen in eine Box, Wintermützen kommen raus.)
  • Die Sommerjacken durchsehen, und schauen ob welche gereinigt werden müssen. (Ich wasche meine immer am Ende ihrer Saison, außer ich habe sie selten getragen.)
  • Die Herbst-Jacken aufhängen.
  • Sommer-Accessoires wegräumen, und den Rest dorthinstellen wo es hingehört. (Ich bin mir nicht sicher, ob man staubige Regenschirme abwischen soll, vielleicht bringt es ja schlechtes Wetter. 😛
  • Schuhe sortieren und einteilen in:
  1.     Sommer / Herbst
  2.     Zu reinigen
  3.     Zum reparieren
  4.     Zum wegwerfen
  •   Alle Schuhe auf dem „zu reinigen“ Stapel putzen und wegräumen, nachdem sie getrocknet sind,
  • Die „zu reparierenden“ Schuhe in eine Tasche packen und in die Nähe der Tür stellen.
  • Herbst/Winter Taschen hervorholen und den Inhalt tauschen
  • Schauen ob die Frühjahr/Sommer Taschen gereinigt oder repariert werden müssen und entsprechend einsortieren.
  • Die Sommer-Kleidung, Schuhe und Taschen verstauen.
  • Den Tür und Türrahmen abwischen.
  • Den Fensterrahmen und Fenster putzen.
  • Den Teppich saugen oder waschen und den Boden wischen.

Fertig!

Was man dafür braucht: Lappen, Staubsauger, Essenz gegen Motten, oder chemisches Anti-Motten-Mittel, Schuhputz-Set, Beutel für aussortierte Wäsche

Ich finde, die Kleidung auszusortieren ist der schwierigste Teil dieser Aufgabe. Ich würde meine Kleider normalerweise gerne speden, aber dann habe ich herausgefunden, dass diese dann auf Billigstmärkten in Afrika landen und dort die lokale Wirtschaft ruinieren, also ist das auch keine echte Option.

Ich denke, man kann wirklich noch schöne Kleidung an Bekannte weitergeben oder sie zu einem lokalen Second-Hand-Laden bringen. Oder eine Organisation finden, die einem ehrlich sagt, was mit der Kleidung geschieht. Oder man kann sie immer noch in die Kleidersammel-Container werfen, dann aber in Streifen geschnitten, damit sie als Füllmaterial weiterverkauft werden.

Ich behalte manche T-Shirts und ähnliches, um sie entweder als Putzlappen zu verwenden, oder um zu warten, ob mir etwas Schlaues einfällt. (Pinterest wimmelt ja nur so mit Ideen über T-Shirt-Upcycling.) Das könnte also auch eine Option sein, aber ich würde nicht mehr als eine Einkaufstasche ansammeln, weil es sich sonst wieder anhäuft. Es spricht viel dafür nichts kaufen, das man nicht wirklich braucht…

Hier nochmal die Webseite mit den natürlichen Mitteln gegen Motten. Um Mottensäckchen zu füllen braucht man natürlich Säckchen, die man ganz einfallslos hier oder hier kaufen kann, oder auch einfach aus alten Klamotten selber nähen oder auch nicht.

This is by far my most favourite part, since you get to work with the prettiest things: Clothes, shoes and handbags. I always do these two together, since the Hallway contains my seasonal shoes and jackets.

This is less of a cleaning task to me, then a seasonal shopping spree in my closet. So here goes my to-do-list:

  • Take out all your clothes, and go through them pile by pile, sorting out what you want to wear during the winter and what will be stored away until spring.
  • Also immediately sort out any clothes that are:
  1. damaged (in a to-mend pile and a do-not-want-anymore pile)
  2. have not fitted you for over a year, unless you are currently on a diet and are pretty sure you will wear them again.
  3. make you feel bad (clothes that do not look good or are not well fitted and pinch here and there, and make you self-conscious every time you wear them or do not match your style anymore or remind you of some uncomfortable situation. I threw out some clothes after a break-up and it was a relief not to have to see them again.)
  4. Clothes that are simply old and ragged and you already have enough clothes to wear for hanging out inside your cave, cleaning and the occasional paint-job.
  • Clean and remove any cobwebs in the corners the lamp if you have a walk-in closet or the top and the outside of your wardrobe if you don’t.
  • Take out any drawers you may have, empty and vacuum them and their racks.
  • Wipe down your shelves, drawers and hanging-rod and spray them with an anti-moth spray. Let them dry. (The natural variant would be a mixture of water and natural essences. Here is a website that offers a variety of essences that work. Since I had a real moth problem a couple of years back, this is the only place where I use a chemical spray. Open your windows wide if you use a chemical spray and sort your clothes in another room while it airs)
  • Bring out your winter clothes from storage and also sort them into piles according to your preference (I went for sorting by colour this year)
  • Put your „new“ clothes back into their shelves, drawers and onto their hangers.
  • Clean any mirrors and vacuum the floor.
  • Have a cup of tea.

And onto the hallway:

  • Take down anything that is stored on the hatrack
  • Take down your hanging jackets, accessories and take out your shoes from open shelves.
  • Clean the lamp
  • Wipe down the hatrack, rod, hangers and shelves.
  • Put things from the hatrack back on after giving them a good wipe/ vacuum. (Box up Summer Hats and the like)
  • Sort through the jackets and see if they need cleaning. (I always wash mine at the end of their season, unless I never wore them.)
  • Hang up the autumn/winter jackets.
  • Put away summer accessories and put the rest to where they belong. (Unsure if you should wipe down dusty umbrellas, might bring rain.)
  • Sort through your shoes, dividing them by:
  1. Summer/Autumn
  2. To clean
  3. To mend
  4. To throw
  • Clean any shoes on the to-clean pile and put them away after they have dried.
  • Put your to-mend shoes in a bag close to your door.
  • Put out your autumn/winter bags and exchange the content.
  • Look if your spring/summer bag needs cleaning or mending and sort them accordingly.
  • Store away your summer-clothes, shoes and bags.
  • Wipe down the door and door-frame.
  • Clean Window-frame and window.
  • Vacuum the floor, wash the rug and mop the floor

Done!

What you need: rags, vacuum cleaner, essential oils against moths, or chemical anti-moth agent, shoe shine kit, laundry bag for rejected clothes

I find what to do with clothes that you have sorted out is the most difficult part of this task. I usually liked to donate my clothes, but then I found out that it ruins the local textile economies in some countries of Africa, so… I think if you have really good clothes you could give them to somebody you know or  bring them to a local drift-store, so they are sold locally or find an organization that tells you what they really use the clothes for. If they look used, you could still bring them to goodwill and cut them into strips first, since they are usually end up as filling material and that way cannot be resold.
I sometimes keep t-shirts and the like, either as cleaning material or to do something crafty with them. (Pinterest bursts with ideas about t-shirt-crafts.) So if you have the space, that might be an option, but do not keep more than one shopping-sized bag, because it will just add up.  There is a lot to be said for not buying anything you don’t really need…

Here is the link to the many natural Moth-Sachet again. In order to fill sachets, you need sachets, haha, And you can simply buy them here, or become more creative and sew them out of your sorted out clothes or not.

Herbst-Putz-Challenge Tag 4: Wohnzimmer / Autumn Cleaning Challenge Day 4: Living Room

For the English version, please scroll down.
So, jetzt habe ich meinen Challenge zwar eingehalten, aber wie soll ich das beweisen, wenn ich nicht rechtzeitig darüber schreibe… leider hatte ich seit dem letzten Artikel plötzlich sehr viel zu tun, und es immer wieder aufgeschoben zu schreiben, vor allem weil ja keiner zum gleichen Zeitpunkt den Challenge gemacht hat…

Trotzdem, hier meine To-Do-Liste für das Wohnzimmer:

  • Staubfäden von der Decke und Ecken entfernen
  • Überwürfe, und wenn möglich auch Überzüge, vom Sofa nehmen und waschen.
  • Kissenhüllen,Decken und Vorhänge ebenfalls waschen.
  • Falls der Teppich waschbar ist, ebenfalls waschen.
  • Pflanzen in die Dusche stellen, abduschen und dann abtropfen lassen.
  • Mit Essigreiniger und einem Lappen den Lampenschirm reinigen.
  • Danach habe ich mit einem Mikrofasertuch die Regale oben entstauben und danach ebenfalls mit Essigreiniger, oder wenn es unbehandeltes Holz ist nur mit Wasser, abwischen. Lackierte oder laminierte Regale mit einem trockenen Tuch nachwischen, damit keine Flecken entstehen.
  • Bei geölten Möbeln, diese zuerst gut abwischen, trocknen lassen und danach mit Öl einreiben. (Ich habe Rapsöl verwendet, da es das billigste ist, dass ich gerade da hatte.) Das Öl eine Weile einwirken lassen und dann noch einmal mit einem Lappen den Überschuss abwischen, bevor man wieder etwas draufstellt.
  • Alles, eventuell auch schrittweise, aus den Regalen räumen und entstauben bzw. abwischen.
  • Bücher vor dem Zurückstellen oben abstauben, und eventuelle Dekogegenstände abwischen.
  • Sachen aus (offenen) Boxen und Behältnissen räumen, diese gründlich aussaugen und dann wieder einräumen.
  • Regale verschieben und dahinter saugen.
  • Fensterrahmen mit Essigreiniger und dann Fenster putzen.
  • Türen und Türrahmen abwischen. Bei weiß lackierten Türen hilft es auch Essig mit Backpulver zu mischen, um den Gelbstich weg zu bekommen.
  • Sofa gründlich absaugen.
  • Teppich absaugen
  • Sofa mit der Wasser-Teebaumöl-Mischung gegen Staubmilben besprühen.
  • Falls der Teppich schmutziger ist, oder Flecken hat, entweder ganz oder punktuell mit Backpulver bestreuen und dann gründlich mit Essig benetzen und diese Mischung trocknen lassen und dann gründlich absaugen. Bei hartnäckigen Flecken entweder wiederholen oder mit einer Zahnbürste einarbeiten. Bitte das ganze zuerst an einer unauffälligen Stelle ausprobieren, da ich nicht für Verfärbungen verantwortlich sein will. Bei mir hat es jedenfalls ganz gut funktioniert. Es funktioniert scheinbar auch bei Sofas.
  • Teppich mit Wasser-Teebaumöl-Mischung gegen Staubmilben besprühen.
  • Eventuell Bücher mit der Wasser-Teebaumöl-Mischen leicht besprühen, um sie gegen Silberfische zu sichern bzw. ihnen Gerüche zu nehmen.
  • Heizung reinigen
  • Wäsche aufhängen.
  • Pflanze zurückstellen.
  • Kissen, Überwürfe und Vorhänge wieder zurück an ihren Platz bringen.
  • Falls ihr keinen Teppich habt, Boden wischen.

Fertig!

Dinge, die man dafür braucht:

Essigreiniger, Fensterreiniger, Backpulver, Essig, Mikrofasertuch, Lappen, Öl, Staubsauger, Teebaumöl, Wasser, Haushalts-Handschuhe

P.S. Ich habe keinen Fernseher oder Stereoanlage mehr, aber ich denke das wäre auch ein guter Zeitpunkt diese mal abzuwischen und vor allem den hinteren Teil vom Staub zu befreien. Bei meinem (alten Röhren-)Fernseher hat eine Seifenlauge aus Geschirrspülmittel und Wasser immer ganz gut gegen den statischen Staub. Falls man einen da hat, kann man auch Weichspüler verwenden, der zukünftige Statik etwas verhindert.


So now I have met my challenge, but how am I supposed to prove it, if I fail to write about it … Unfortunately I had a lot to do since the last article, and I always postponed writing. But since no-one was doing the challenge at the same time as me…

Nevertheless, here’s my to-do list for the living room:

  • Remove filaments from the ceiling and corners
  • Take any throws, and if possible the casings off the sofa and wash them.
  • Also take off any pillow cases, blankets and curtains and wash them also.
  • If the rug or carpet is washable, wash as well.
  • Put plants in the shower, rinse and then let them drip there.
  • Clean the lampshade with vinegar cleaner and a rag.
  • Then dust off the top of the shelves with a microfiber cloth and then also wipe them quickly with vinegar cleaner, or if it is untreated wood is just wipe clean with water. Immediately dry lacquered or laminated shelves with a dry cloth, so that no stains occur.
  • For oiled furniture:  Wipe them with a wet rag first, let them dry completely and then rub in some oil with a rag. (I used canola oil because it was the cheapest that I had just then.) Let it soak in fr a while wipe off the excess oil with a rag.
  • Gradually clear everything off the shelves, give them a good dusting or a wipe.
  • Before putting books back, dust their tops and give any decorative objects a good polishing.
  • Empty things from (open) boxes and storage, vaccuum them thoroughly and fill them again.
  • Move shelves and vacuum behind them.
  • Wipe down window frames with vinegar cleaner and then clean the windows.
  • Wipe down doors and door frames. With white, painted doors it also helps to mix vinegar with baking soda to remove the yellow tinge.
  • Thoroughly vacuum the sofa.
  • Vacuum the carpet.
  • Spray the sofa with the water-teatree-oil-mixture against dustmites.
  • If the carpet is dirty, or has spots, sprinkle it either completely or selectively with baking soda and then soak it with vinegar. Let the mixture dry completely and then vacuum it again. For stubborn stains either repeat the process or work the mixture in with a toothbrush.  Please try it all the first in an invisible spot because I do not want to be responsible for  any discoloration. For me it has worked quite well anyway. It seems to work with sofas as well.
  •  Spray the carpet with tea tree oil-water mixture against dust mites.
  • Possibly (very lightly) spray your books with the water-tea tree oil-mix to proof them against silverfish or to take away odors
  • Hang your laundry.
  • Clean the radiator
  • Put back your plants
  • Put pillows, throws and curtains back into place
  • If you do not have a carpet, mop the floor.

Done!

Things that you need for this:

Vinegar cleaner, window cleaner, baking soda, vinegar, cleaning cloth, rags, oil, vacuum cleaner, tea tree oil, water, household gloves

P.S. I have no TV or stereo anymore, but I think that would be a good time to wipe these down and especially to remove the dust in the back. With my (olde) television a mixture from dish soap and water always worked well against the static dust. If you have any, you can also use fabric softener, which is supposed to prevent staticity.

Herbst-Putz-Challenge Tag 3: Küche / Autumn Cleaning Challenge Day 3: Kitchen

For the English version, please scroll down.

Diesen Beitrag schreibe ich erst nach der großen Putzaktion, was vielleicht auch klüger ist, weil ich dann schon weiß welche Tricks funktionieren und welche nicht.

Heute habe ich also meine Küche geputzt, was bei weitem länger gedauert hat als geplant, sogar mit Hilfe meines Schatzes. Wenn man sich ganz streng an die eine Stunde pro Tag halten will, würde ich die Küche in zwei Tage teilen, einen für den Teil mit dem Geschirr und den zweiten für den Teil mit den Nahrungsmitteln oder doch einen freien Tag darauf verwenden. Dennoch hier meine lange Liste:

  • Eventuell am Vortag den Kühlschrank abtauen lassen.
  • Staubfäden von der Decke entfernen
  • Die Küchenschränke oben leer räumen, und mit Essig und Backpulver reinigen. Die Mischung wird die Fett-Staub-Mischung gut los.
  • Falls die Fläche sehr fettig wird, kann man eine Zeitung oben drauf legen, die sich beim nächsten Großputz einfach wegwerfen lässt.
  • Sachen die auf den Küchenschränken gestanden haben abwischen und wieder raufräumen.
  • Geschirr und Lebensmittel aus den Küchenschränken räumen, die Stellflächen, Seiten und Unterseiten abwischen, ebenso wie die Schranktür innen und aussen und an den Seiten. Danach immer mit einem Geschirrtuch nachtrocknen, um schneller wieder einräumen zu können (und weil die Tür streifenfrei schöner aussieht.)
  • Hängelampe reinigen, ebenfalls mit der Essig/Backpulver Mischung.
  • Oberseite von Türen und Fenstern reinigen.
  • Türe abwischen.
  • Vorhang abnehmen und waschen/zur Wäsche geben.
  • Fensterrahmem, Fenster und Fenster putzen.
  • Offene Schränke putzen.
  • Backofen und Brotkasten mit Essig auswischen.
  • (Falls der Backofen sehr fettig und verklebt ist, soll Salz über die Fläche zu streuen, eine ofenfeste Schüssel mit Wasser und etwas Geschirrspülmittel hinein zu geben und dann bei 180° Grad eine halbe Stunde zu backen, habe ich aber nicht selbst ausprobiert, da ich meistens die rohe Gewalt eines Reibschwammes verwende.)
  • Heizung putzen
  • Den Kühlschrank ausräumen und mit Essig heiß auswischen, evtl. Laden waschen. Mit einer Zahnbürste die Dichtung putzen. Außen abwischen. Wieder einräumen (und wieder einschalten).
  • Ofen mit einem entsprechendem Mittel putzen.
  • Eventuell Wasserkocher und Kaffeemaschine  entkalken indem man eine Viertel Tasse Apfelessig und eine Füllung Wasser kocht bzw. durchlaufen lässt. Danach noch eine Füllung reines Wasser durchlaufen lassen.
  • Spüle mit Essig besprühen und einwirken lassen, mit einer Zahnbürste unerreichbare Stellen (Abguss) abbürsten und mit der grünen Seite eines Topfreinigers das ganze Waschbecken abschrubben. heißes Wasser vom Entkalken fürs Nachspülen verwenden.
  • Arbeitsfläche bis in die Ecken abputzen
  • Fliesen ebenfalls mit Essig und dem grünen Schwamm bearbeiten und nachwischen.
  • Den Küchentisch und -Stühle von oben bis unten abwischen
  • Den ganzen Boden gut absaugen, auch unter Kühlschrank, hinter dem Tisch und anderen beweglichen Möbeln.
  • Durchwischen.

Fertig (mit den Nerven)!

Hier ist was man braucht:

Essigreiniger, Apfelessig oder (verdünnte) Essigessenz statt beiden, Topfreiniger, Lappen, Fensterreiniger, alte Zahnbürste, Backpulver, Mop, Staubsauger, (eventuell Geschirrspülmittel und eine Schüssel)

I am writing this post after the big cleanup, perhaps an even smarter idea because then I already know what works and what doesn’t.

So today I cleaned my kitchen, which has taken a lot longer than planned, even with the help of my honeybun. If you really want to stick to doing only an hour a day, I would split the kitchen in two days, one for the part with the dishes and one for the part with the food. Or if you are lucky enough to have a pantry, do it on a separate day. If you want to do it at once, you might use an entire free day afterall. Nevertheless, here is my long list:

  • Possibly defrost the refrigerator the day before.
  • Remove filament from ceiling and corners
  • Clear the top of the kitchen cabinets and clean them with vinegar and baking soda. It easily gets rid of the mixture of fat and dust.
  • If the top got very oily, you might want to put newspaper there, so that you can just throw it out at your next big cleanup.
  • Wipe down the things that have been on the kitchen cabinets and put them back.
  • Clear the cabinets of dishes and foods, and wipe down the shelves, sides and undersides, as well as the closet door inside and outside and on the sides. Thereafter, always dry it with a dish towel to quickly put the stuff back again (and because the door looks  prettier streak-free.)
  • Clean the hanging lamp with the vinegar / baking soda mixture.
  • Clean the top of doors and windows
  • Wipe the door(s).
  • Remove curtains and wash them / put into the laundry.
  • Clean the window frames, windows and windowsills.
  • Clean open cabinets.
  • Wipe the oven and the bread box with the edible vinegar.
  • (If the oven is very greasy and sticky, sprinkle salt all over the surface, put an ovenproof bowl of water and a little dish washing liquid in the oven and then bake at 180° Celsius for half an hour and then wipe it down easily. I have not tried this myself, as I mostly use the raw power of scrubbing.)
  • Clean the radiator.
  • Clean out the refrigerator, and wipe down the shelves with edible, hot vinegar, possibly wash any drawers. With a toothbrush to clean the gasket. Wipe the outside. Put the food back. (Turn it back on.)
  • Clean the oven with an appropriate cleaning agent.
  • Possibly descale the kettle and coffee by using a quarter cup of apple cider vinegar and a filling of water and boiling it/letting it run through once. Repeat with a filling of pure water.
  • Spray sink with vinegar and let soak, brush crevices with a toothbrush and scrub the whole basin with the green side of a pot cleaner. Use the hot water from descaling for the final rinse.
  • Clean the work area and scrub well into the corners.
  • Also clean the back splash with vinegar and a green sponge and wipe down afterwards.
  • Wipe the the kitchen table and chairs from top to bottom
  • Vacuum the entire floor, even under the refrigerator, behind the table and other movable furniture.
  • Mop.

Done!

Here is what you will need:

Vinegar -Cleaner, edible vinegar or (diluted) vinegar-essence instead of the two, scouring pads, rags, window cleaner, old toothbrush, baking soda, mop, vacuum cleaner, (possibly dish-washing detergent and a bowl)